m

                m

  mu

m

      

 

   mo

               re


KiTa - ABC

A BCD EF GH IJ KLM NO PQRSTUVWXYZ


A

Abholen der Kinder 

Grundsätzlich sollten die Kinder nur von ihren Eltern abgeholt werden. Es bedarf einer schriftlichen Einverständniserklärung für den Fall, dass andere Personen die Kinder abholen

Abholzeit (s.a. Öffnungszeiten)

Diese ist abhängig von der gebuchten Stundenzahl. Täglich von 12.15 – 12.30 Uhr / 14:30 Uhr / 16:30 Uhr.
Um 16:30 Uhr schließt die Kita und alle Kinder sind vorher abzuholen. Wenn Ihr Kind nicht rechtzeitig abgeholt werden kann, bitten wir um rechtzeitige Information. Sollten fremde Personen die Kinder abholen, benötigen wir eine Vollmacht. Diese können die Abholer mitbringen oder Sie ist bei uns zu hinterlegen.

Allergie

Teilen Sie uns bitte mit, wenn Ihr Kind unter Allergien leidet

Ankommen

Ein kleines Gespräch hilft einzuschätzen, wie es dem Kind geht, ob es zu Hause Stress gab oder ob alles in Ordnung ist

Anmeldegespräche

erfolgen in der Einrichtung nach terminlicher Vereinbarung.

Anschrift

Elterninitiative “Die Sieben Zwerge” e.V.

Im Schönblick 18

53604 Bad Honnef

Arbeitsgemeinschaften

Das jährliche Sommerfest wird von dem Sommerfestgremium organisiert. Dieser rekruiert aus der Elternschaft weitere Helfer zur Unterstützung. Diese Aufgaben gehören zu den Aufgaben unserer Eltern und werden nicht als Arbeitsstungen für den Verein angerechnet.

Arbeitsstunden

Der Arbeitseinsatz der Eltern ist für die Einrichtung unabdingbar. Er hat darüber hinaus gute Kontakte der Eltern untereinander zur Folge.

Insgesamt soll pro Familie 10 Std. Arbeitseinsatz erfolgten. Die Möglichkeiten, sich einzubringen sind vielfältig. Infos dazu im Vorraum der Einrichtung und per Aushang.

Attest

Nach überstandenen ansteckenden Krankheiten und in Ausnahmefällen benötigen wir ein ärztliches Attest.

Aufsichtspflicht

Die Aufsicht über die Kinder auf dem Hin- und Rückweg zur Tageseinrichtung obliegt der Verantwortung der Personensorgeberechtigten. Die Aufsichtspflicht der Einrichtung beginnt mit der Übernahme des Kinder durch das pädagogische Personal der Einrichtung und endet mit der Übergabe an die Personensorgeberechtigten. Um unserer Aufsichtspflicht nachkommen zu können, bitten wir Sie, die Kinder persönlich in der Gruppe abzugeben. Falls das Kind nicht persönlich von Ihnen abgeholt wird, muß der Einrichtung schriftlich mitgeteilt werden, wer das Kind abholen darf. Geschwisterkinder unter 14 Jahren sollten nicht mit dem Abholen beauftragt werden.
Bei gemeinsamen Veranstaltungen außerhalb der Öffnungszeiten des Kindergarten mit Kindern und Sorgeberechtigten innerhalb und außerhalb der Einrichtung obliegt auch den Personensorgeberechtigten eine Aufsichtspflicht.

Außengelände

Unser attraktives Außengelände mit Seillandschaft, Gemüsegarten, "Beerenschleckerhecke" und vielem mehr laden zur Bewegung, Begegnung und Naturerfahrung ein.

Aushänge

In unserer Einrichtung finden Sie zu Ihrer Information im Eingangsbereich un dim Garderobenbereich regelmäßig wechselnde Aushänge vom pädagogischen Team, unseren Elternbeirat oder auch vom Vorstand.

B

Begrüßung

ALLE Menschen in unserem Haus werden stets freundlich begrüßt. Jeder soll sich wahrgenommen und willkommen fühlen.

Besuch

von „alten und neuen“ Kindern ist uns nach Absprache stets willkommen.

Berliner Eingewöhnungsmodell

Bei der Eingewöhnung besonders der Allerkleinsten die Eltern noch für eine gewisse Zeit in der Gruppe und ziehen sich nach einigen Tagen schrittweise immer mehr zurück. Das Kind hat das Gefühl: Mama und Papa finden in Ordnung, dass ich hierbleibe.

Bewegung

ist ein Bildungsbereich, dem in der Kita durch Gestaltung und Angebote im Innen- und Außenbereich Rechnung getragen wird. Ebenso bewegen wir uns regelmäßig in der Turnhalle und bei unseren Waldtagen im Wald.

Bringzeit

Täglich ab 7:30 Uhr - bis spätestens 9.°° Uhr sollen alle Kinder in der Einrichtung sein.

Bildungsdokumentation

erhalten alle Kinder, wenn sie unsere Kita wieder verlassen. Darin wird aufgezeigt, was die Kinder während der Zeit in der Einrichtung „gelernt“ haben.

D

Datenschutz

... ist für uns selbstverständlich!
Alle Angaben von Ihnen und Ihrem Kind werden nach den datenschutzrechtlichen Vorgaben in ihrer jeweilig gültigen Fassung streng vertraulich behandelt. 

E

Eingewöhnung:

Die Eingewöhnung der jüngeren Kinder erfolgt langsam und mit Rücksicht auf das individuelle Empfinden des Kindes. Das bedeutet z.B., daß ein Elternteil das Kind in den ersten Tagen begleiten muß (s. Konzeption). Literaturhinweis: Berliner Modell.

Elternabende

Während des Kindergartenjahres werden Sie per E-Mail zu verschiedenen Elternabenden eingeladen. Ein sehr interessanter Elternabend ist z.B. der pädagogische Elternabend. An diesem können Sie ganz direkt die Arbeitsweise in unserer Einrichtung kennenlernen und sich ein wenig in den Kindergartenalltag Ihres Kindes einleben.

Elternbeirat

Der Elternbeirat ist Bindeglied zwischen Vorstand, Team und Eltern . Er setzt sich aus Vertreter/-innen der Elternschaft zusammen und wird einmal jährlich neu gewählt.

Elterngespräche

sind immer nach Wunsch bzw. Bedarf von Eltern bzw. Erzieherinnenseite möglich. Es finden halbjährlich Entwicklungsgespräche statt.

Elterninfo

Jedes Kind hat eine so genanntes Elternpostfach, in dem Sie wichtige Elternbriefe, Einladungen und Informationen der Kita finden. Bitte immer einmal rein schauen, ob Post darin ist.

Elternmitwirkung

Für den Erhalt der Einrichtung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern, Vorstand und pädagogischen Personal ist die Mitarbeit aller Mitglieder erforderlich. Es gibt verschiedene Gremien, die Ihre Mitarbeit erfordern. Dies sind Vorstand, Elternrat und Arbeitsgruppen. Dazu ist es wichtig, die jeweiligen Versammlungen, wie Mitgliederversammlung, Elternversammlung, pädagogische Elternabende und sonstige Versammlungen zu besuchen.
Der Träger und das Personal der Einrichtung werden durch alle Mitglieder aktiv bei anfallenden Arbeiten unterstützt (z. Zt. je Familie zehn Stunden pro Kindergartenjahr). Dies sind in der Hauptsache Gartenarbeiten und die Grundreinigung in den Räumen. Es finden regelmäßig Aktionen statt über die Sie im Vorfeld durch Aushänge informiert werden. Bei Interesse und noch abzuleistenden Stunden können Sie sich in die dann ausghängten Listen eintragen. Sind die von Ihnen zu leistenden Arbeitsstunden bis zum Kindergartenjahresende nicht erbracht worden, buchen wir pro nichtgeleisteter Stunde 30,00 Euro von Ihrem Konto ab. Vorstandsmitglieder und Elternbeiräte sind von dieser Regelung ausgenommen, da sie durch ihre Mitarbeit in diesen Gremien einen wesentlichen, auch zeitlichen Beitrag, für die Einrichtung leisten.

Die Mitarbeit bei Festen und Sonderaktionen (wie z.B. Basaren, Kirmes etc.) wird nicht auf die Arbeitsstunden angerechnet, aber dennoch von Ihnen erwartet, da wir, um die Mitgliedsbeiträge möglichst gering zu halten, vieles in Eigenleistung erbringen müssen.

Elternsprechtage

Sie können jederzeit mit den einzelnen Erzieherinnen Gesprächstermine vereinbaren. Zudem finden regelmäßig Elternsprechtage statt. Diese Termine werden jeweils im Vorraum angekündigt und Sie können sich in den ausgehängten Terminlisten eintragen.

E-Mail

Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail Adresse mit, an die wir regelmäßig wichtige Informationen senden können. Sollten Sie keine E-Mail Adresse haben, so können Sie die jeweiligen Informationen ausgedruckt erhalten.

E-Mail-Adresse Kita

Kindergarten7Zwerge@T-Online.de

Erster Kindergartentag:

Bitte bringen Sie am ersten Kindergartentag Folgendes mit:
        • gelbes Vorsorge-Untersuchungsheft
        • Nachweis über erfolgte Impfungen
        • Kindergartentasche mit Frühstück (keine Süßigkeiten)
        • Hausschuhe
        • Turnsachen (Stopper-Sockjen, kurze Hose oder Leggins, T-Shirt). Ein Turnbeutel ist im Kindergarten vorhanden. Bitte nicht mit nach Hause nehmen!
        • Gummistiefel, Buddelhose und -jacke
        • ggf. Wechselkleidung
        • ggf. Windeln, Feuchttücher, Creme etc.
        • ggf. Kuscheltier, Schnuller (für Mittagskinder)
        • Foto für den Geburtstagskalender
Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen, die Ihr Kind mit in die Einrichtung bringt, mit Namen.

Essensgeld

Wir berechnen das Mittagsessen pauschal gestaffelt nach 3x Mittagessen pro Woche und 5x Mittagessen pro Wochen.
Der Essensbetrag wird im Folgemonat nach Abrechnung der von Ihnen bestellten Essen von Ihrem Konto abgebucht. Wir bitten um Verständnis, daß bei kurzfristiger Abwesenheit Ihres Kindes (z.B. durch Erkrankung) die angeforderten Essen in Rechnung gestellt werden müssen.

Essensplan

wird wöchentlich erstellt und hängt neben der Anmeldeliste (Essensliste) aus.

F

Fehlen des Kindes

Kann das Kind - gleich aus welchem Grund - die Einrichtung nicht besuchen, sollte dies am gleichen Tag bis spätestens 9.°° Uhr der Einrichtung mitgeteilt werden.

Feste und Feiern

Wir feiern gern gemeinsam, ob Sommerfest, Fasching oder Weihnachtsfeier. Wir informieren Sie rechtzeitig über die Termine und häufig benötigen wir Ihre Mithilfe oder Unterstützung.

Fortbildungen

Unsere Erzieherinnen nehmen regelmäßig an fachspezifischen Fortbildungen teil.

Frühstück

Das Frühstück wird von den Kindern mitgebracht. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten oder sonstige gezuckerten Lebensmittel mit. Getränke halten wir bereit, auch Müsli und Milch.

G

Geburtstage

werden natürlich auch im Kindergarten gefeiert. Die Feier wird vom Geburtstagskind gemeinsam mit seiner Bezugserzieherin besprochen und geplant. Einzelheiten dazu teilt Ihnen die Bezugserzieherin Ihres Kindes mit.

Gruppenübergreifendes Arbeiten

bedeutet, dass das ganze Team miteinander für und mit den Kindern arbeitet und die Kinder sich im ganzen Haus (teilweise nach Absprache) frei bewegen können.

In unserem Hause gibt es vier Kleingruppen, die wie folgt aussehen:

  • Gelbe Zwerge, Gruppenleiterin Eva Mockenhaupt
  • Grüne Zwerge, Gruppenleiterin Petra Altemeier
  • Blaue Zwerge, Gruppenleiterin Linda Zech
  • Rote Zwerge, Gruppenleiterin Simone Bornscheid

H

Haftung

Während des Aufenthaltes in der Einrichtung besteht für Kleidung, Wertgegenstände und mitgebrachte Spielmaterialien keine Haftung.

Hospitationen

sind jederzeit nach Absprache möglich und von unserer Seite auch erwünscht. Ein paar Stunden oder sogar einen Tag mit dem Kind in der Einrichtung zu verbringen bietet die Möglichkeit mehr Einblick in den Alltag des Kindes im Kindergarten zu bekommen.

Hygiene

erlernen die Kinder durch das tägliche Hände waschen und Toilettengänge, die vom Team begleitet und zum Teil thematisiert werden. Das Mittagessen gehört auch dazu, mit anschließendem Zähne putzen.

I

Informationen

des Vorstand, des Elternrats und des pädagogischen Personals entnehmen Sie bitte im wesentlichen Ihrem E-Mail Konto oder den dafür vorgesehenen Pinnwänden bzw. den namentlich gekennzeichneten Postfächern.

Internetseite

www.kiga7zwerge.de

J

Jahreszeiten

werden im Alltäglichen mit den Kindern erlebt und in Bastelangeboten, Musik, Bewegung usw. mit den Kindern und deren Ideen umgesetzt. Dazu gehören auch Jahreszeiten-Feste und der Waldtag.

K

Kita-Rat

s. Rat der Tageseinrichtung

Kleidung

Bitte ziehen Sie Ihrem Kind keine “guten” Sachen an. Die Kleidung sollte immer schmutzig werden dürfen. Die Kleidung sollte stets beschriftet werden, um das Verlorengehen von Jacken o. ä. zu vermeiden. Die Kinder sollten Gummistiefel, Matschhose, Regenjacke, Wechselsachen und Turnsachen an ihrem Haken bzw. Fach vorfinden.

Konzeptionstage

Diese Tage sind für unser pädagogisches Team gedacht. Es gibt maximal zwei entsprechende Tage pro Jahr, in denen wir unsere pädagogische Konzeption weiterentwickeln, uns mit neuen Themen auseinandersetzen, Ziele überprüfen und die pädagogische Arbeit reflektieren. Sie als Eltern werden frühzeitig in einer Terminvorschau und dann zeitnah durch einen Elternbrief über diese Schließungstage informiert.

Kopfläuse

treten leider immer wieder auf und müssen im Kindergarten gemeldet werden. Das Kind kann die Einrichtung erst wieder besuchen, wenn es läusefrei ist.

Krankheiten

Für Regelungen im Krankheitsfall, insbesondere zur Meldepflicht, zum Besuchsverbot, bzw. zur Rückkehr nach Krankheit, ist das Infektionsschutzgesetz (Infozettel bei uns) maßgebend. Darüber hinaus gelten folgende Bestimmungen:
Generell ist das Kind bei Fieber zu Hause zu behalten, ebenso bei starken Erkältungskrankheiten, die sein allgemeines Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen, sowie bei Durchfall, Erbrechen und Verletzungen.
Bei Erkrankung des Kindes bitten wir Sie uns bis spätestens 9:00 Uhr anzurufen. Zur Wiederaufnahme eines Kindes nach ansteckender Krankheit ist ein schriftliches Attest des behandelnden Arztes vorzulegen.
Bei Allergien bitten wir Sie dringend, uns darüber zu informieren.

L

Lebensmittelhygieneverordnung

Seit dem 08.02.1998 ist die neue Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV) gültig. Sie betrifft alle Einrichtung – egal ob mit oder ohne Erwerbszweck -, die mit Lebensmitteln umgehen (§ 7 LMBG). Somit hat die LMHV auch für unsere soziale Einrichtung Gültigkeit. Sie gilt für die Gemeinschaftsverpflegung, sowie für

- Kindergeburtstage

- Feste in der Einrichtung

- alle öffentlichen Aktivitäten

Grundlegende Hinweise für die Herstellung und den Transport von Speisen, welche zum Verzehr in der Einrichtung gedacht sind:

  • Rohe Eier dürfen nicht verarbeitet werden, z.B. für Tiramisu, Eischnee, Mayonnaise, Backwaren mit nicht durchgebackener Füllung, die rohe Eier enthalten.
  • Selbst hergestelltes Speiseeis darf nicht mitgebracht werden. Ebenfalls sollte auch auf gekauftes Speiseeis verzichtet werden, wenn nicht sichergestellt ist, dass sachgerechte Transportbedingungen (Kühltasche) zu gewährleisten sind.
  • Die Verwendung von rohem Hackfleisch (Mett und Tartar) sollte vermieden werden
  • Leicht verderbliche Lebensmittel müssen am Tag des Verzehrs zubereitet werden.

Lernen

“Gelernt” wird bei uns spielerisch durch verschiedene Angebote und natürlich sehr viel durch die vielfältigen Übungen des täglichen Lebens.

M

Matschhosen

Regenjacken und Gummistiefel sind dringend erforderlich, da die Kinder auch bei schlechtem Wetter nach draußen gehen. Bitte versehen Sie die Kleidungstücke mit Namen um Verwechslungen vorzubeugen.

Medikamente

In der Tageseinrichtung werden keine Medikamente verabreicht. Ausnahmeregelungen können für Kinder mit chronischen Erkrankungen getroffen werden. Fragen Sie im Bedarfsfall in der Einrichtung nach. Sie erhalten ein von Ihnen auszufüllendes Formular.

Mitgliedsbeitrag (s.a. Vereinsbeitrag)

der Vereinsbeitrag beträgt 10 € für das erste Kind und 5 € für jedes weitere Kind  im Monat. Für Geschwisterkinder die zeitgleich die Einrichtung besuchen wird kein weiterer Vereinsbeitrag erhoben.

Mittagessen

gibt es bei uns ab 12:15 Uhr für die Übermittagskinder und besteht aus Hauptspeise sowie Nachspeise. Das Essen liefert z.Zt. ein Caterer.
S
ofern die Teilnahme am Mittagessen vereinbart ist, sind die Kosten für das Mittagessen zu entrichten (gem. § 23 (3) Kinderbildungsgesetz). Die Beiträge für das Mittagessen können bei Bedarf erhöht werden.

Nach dem Mittagessen legen sich die kleinen Kinder und die müden Kinder schlafen. Alle anderen Kinder erhalten die Möglichkeit zum ruhigen Spiel.

N

Nachweis über die Gesundheitsvorsorge / Erkrankungen

Bei der Aufnahme des Kindes ist von der/dem/den Personensorgeberechtigten gem. Kinderbildungsgesetz vom 26.11.2007 eine altersentsprechend durchgeführte Gesundheitsvorsorgeuntersuchung durch die Vorlage des Untersuchungsheftes für Kinder nach § 26 SGB V oder eine entsprechende ärztliche Bescheinigung nachzuweisen. Nach jeder erfolgten “U” bitten wir Sie, das U-Heft erneut in unserer Einrichtung vorzulegen.

Die/der Personensorgeberechtigte/n sollen einen Nachweis über die erfolgte Tetanus-Impfung durch Kopie des Impfausweises erbringen. 

Neuaufnahmen

sind zum 1. August jeden Jahres möglich oder sobald ein Platz in der Einrichtung frei wird.

Notfallnummern

sollten für jedes Kind schriftlich bei der Anmeldung hinterlegt werden, damit wir Sie im Notfall immer erreichen können. Wichtig! Änderungen bitte sofort bekannt geben!

O

Offenheit

Wir legen großen Wert auf Offenheit. Dieser Begriff bezieht sich auf sämtliche Bereiche. Offenheit gegenüber den Anliegen der Familien und Offenheit bzgl. u unserer pädagogischen Arbeit sind nur zwei Beispiele.

Öffnungszeiten

werden unter Berücksichtigung des Bedarfs von Kindern und Eltern und der Bedingungen für die personelle Besetzung durch den Trägerverein in Abstimmung mit dem Rat der Tageseinrichtung nach entsprechenden Beratungen festgelegt. 

P

Pädagogisches Konzept

Als Grundlage für die Arbeit in der Tageseinrichtung gelten die gesetzlichen Grundlagen des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) sowie das pädagogische Konzept in der Fassung vom 22. Januar 2008. Eine Weiterentwicklung der einrichtungspezifischen Konzeption sowie zur Bildungskonzeption bleibt dem Träger vorbehalten.
Die Eltern werden regelmäßig über den Stand des Bildungs- und Entwicklungsprozesses ihres Kindes informiert. Dazu bietet die Einrichtung Elterngespräche an. Für außerordentliche Gespräche vereinbaren Sie bitte einen Termin mit der zuständigen Bezugsperson Ihres Kindes.

Parkmöglichkeiten

Finden Sie in den Parkbuchten direkt vor unserer Einrichtung.

Praktikanten

ermöglichen wir es, in unserem Hause einen ersten Eindruck über die Arbeit in einer Kindertagesstätte zu sammeln. Sie werden natürlich durch eine Praxisanleitung von unserer Seite her betreut und unterstützt.

Projekte

Unsere Projekte orientieren sich an den Themen der Kinder. Dafür ist es erforderlich, dass wir uns vorher mit den kindlichen Lebenswelten vertraut machen und die Kinder beobachten, um herauszufinden, womit sie sich beschäftigen. So können Themen aufgegriffen und erweitert werden. Zum anderen setzen wir auch Impulse für neue, unbekannte Themen. So vereinen Projekte bekannte Erfahrungen und Grundbedürfnisse, die ein Kind befriedigen möchte, mit neuen Erfahrungen und Erlebnissen. Lernerfahrungen sammeln ist immer ein Entwicklungsprozess und das bedeutet sie brauchen Zeit.

Q

Qualifikationen unserer Erzieherinnen

Qualifiziertes Arbeiten erfordert regelmäßige Fort- und Weiterbildung der Fachkräfte. Mit Zustimmung des Trägers kann die Einrichtung für angemessene Zeit schließen, um dem Personal die gemeinsame Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen zu ermöglichen.

Qualität

bedeutet für uns nicht unbedingt Quantität. Somit kann man sich intensiver mit den Kindern beschäftigen und auf evtl. Schwächen der Kinder eingehen.

R

Rat der Einrichtung

stellt sich zusammen aus dem Vorstand, dem Elternrat und dem Team. Jeweils 2 Mitglieder der vorgenannten Gremien treffen sich möglichst alle zwei Monate (I.d.R. Bei Bedarf).  Die Themen der jeweils anberaumten Sitzung werden bekanntgegeben, damit interessierte Eltern an den Sitzungen teilnehmen können (ohne Stimmrecht).

Raumangebot

Wir sind in der erfreulichen Lage, eine große und schön ausgestattete Einrichtung anbieten zu können. Sie finden bei uns eine geräumige Garderobe, eine große Turnhalle, einen Werkraum, einen Mal- und Bastelraum, einen Spielraum mit Bauecke, einen Ruheraum für die Kinder, einen Schlafraum, ein Kinderkaffee mit Kinderküche, eine Küche, Kindertoiletten, einen Wickelraum, ein Büro und einen Aufenthaltsraum sowie ein WC mit Dusche für unser pädagogisches Team.

Regeln

Das Erlernen von Regeln gehört zum sozialen Zusammenleben selbstverständlich dazu. Diese werden den Kindern erklärt und teilweise mit ihnen zusammen aufgestellt. Z. B. müssen die Kinder sich abmelden, wenn sie raus möchten, turnen, etc..

S

Satzung

Die Satzung des Vereins beinhaltet organisatorische und ver­wal­tungs­tech­nische Dinge und kann auf unserer Website eingesehen werden.

Schließungszeiten

Die Tageseinrichtung hat während der Schulsommerferien geöffnet, allerdings mit reduzierter personeller Besetzung. Wir legen Wert darauf, dass auch die Kita-Kinder lange Sommerferien außerhalb der Einrichtung genießen können. Daher wird den Eltern nahegelgt, drei Wochen Kita-Ferien zu nehmen.

In Absprache mit dem Kita-Rat schließt die Einrichtung zwischen Weihnachten und Neujahr. Für Karneval gilt folgende Regelung: an Weiberfastnacht schließt die Einrichtung um 12:30 Uhr, Rosenmontag und Veilchendienstag bleibt sie ganztätig geschlossen. Eine vorübergehende Schließung kann auch aus anderen besonderen Gründen, z.B. ansteckenden Krankheiten, Ausfall von pädagogischen Kräften, Betriebsausflug, internen Fortbildungsmaßnahmen und anderen zwingenden dienstlichen Gründen erfolgen. Eine Erstattung der Kostenbeiträge erfolgt für diese Zeiträume nicht.

Schnuppernachmittag

Dieser findet mit allen neuen Eltern und Kindern vor dem 1.Tag des Kindes im Kindergarten statt. Sie helfen den Erzieherinnen, das Kind in seiner Persönlichkeit schon vorher näher kennen zu lernen. Ebenso können schon erste Kontakte innerhalb der Eltern und auch der Kinder geköpft werden.

Sommer

Im Sommer ist je nach Wetterlage außerdem auf Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnencreme etc.) zu achten. In der “heißen” Zeit braucht Ihr Kind zusätzlich ein Handtuch, Badehose oder Badeanzug.

Spielzeug

Der Rat der Tageseinrichtung hat beschlossen, dass Kinder (außer in der Eingewöhnungsphase) keine Spielzeuge von zu Hause mitbringen. Zur Zeit bieten wir auch keine Spielzeugtage an.

Sprachförderung

wird im täglichen Spiel mit den Kindern ausgeübt, bzw. in individuellem Fördern angeboten.

Stundenbuchung

Eine Änderung der gebuchten Stunden ist jeweils nur zum neuen Kindergartenjahr möglich. Wir fragen frühzeitig im Jahr nach einer evtl. gewünschten Stundenänderung per E-Mail nach.

Süßigkeiten

Wir achten auf gesunde Ernährung. Aus diesem Grund dürfen die Kinder keine Süßigkeiten mit in die Einrichtung bringen. Ausnahmen sind Geburtstage, die mit den Erzieherinnen abgesprochen werden.

T

Täglicher Besuch

Die Erfüllung des Bildungsauftrages der Einrichtung setzt einen regelmäßigen Besuch des Kindes voraus.

Tür-und Angelgespräche

Tür- und Angelgespräche finden jederzeit statt. Für ausführliche Gespräche bitten wir Sie jedoch um eine Terminabsprache.

Turnhalle

Diese steht den Kindern täglich zur Verfügung, es sei denn, es gibt an diesem Tag andere Highlights oder das Wetter ist so schön, das wir uns draußen aufhalten.

U

Übernachtung

Die Schulkinderübernachtung zum Abschluß der Kindergartenzeit ist ein „Highlight“ für alle Vorschulkinder.

Unfallversicherung:

s. Versicherungsschutz / Haftungsausschluß

V

Veranstaltungen

Ostern, Maifest, Sommerfest, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten und Basare sind Termine, an denen gerne Feste/Veranstaltungen stattfinden.

Vereinsbeitrag

Neben den Elternbeiträgen gemäß § 23 des Kinderbildungsgestzes (KiBiz), die von dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe bzw. dem Jugendamt der Kommune erhoben werden, verpflichten sich die Personensorgeberechtigten des Kindes zur Zahlung eines monatlichen Kostenbeitrages an den Trägerverein.
Die Höhe dieses Vereinsbeitrages, der den Eigenanteil des Trägervereins an den Betriebskosten der Einrichtung abzudecken hat, wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Die  Mitgliedsbeiträge werden per Lastschrift pro Quartal eingezogen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 5 Euro pro Monat pro Familie.
Bei erheblichen Abweichungen der tatsächlichen Entwicklung der Betriebskosten im laufenden Kindergartenjahr kann die Mitgliederversammlung über eine Änderung des Beitrages entscheiden. Die Änderung ist mindestens einen Monat vor Wirksamwerden den Personensorgeberechtigten mitzuteilen.
Der Vereinsbeitrag ist in voller Höhe auch für die Schließungszeit während der Ferien sowie für behödlich angeordnete oder vom Träger aufgrund besonderer Vorkommnisse (Höhere Gewalt, Infektionskrankheiten etc.) angesetzte Schließungszeit zu entrichten; ebenso wenn das Kind aus Krankheitsgründen die Einrichtung nicht besuchen kann oder wenn es auf Wunsch der Personensorgeberechtigten teilweise oder regelmäßig (nachmittags) fernbleibt.
Unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. soziale Härtefälle) ist eine Umwandlung des Vereinsbeitrages in abzuleistende Arbeitsstungen möglich. Entsprechende Anträge sind an den Vorstand zu richten, der im Einzelfall entscheidet.

Versicherungsschutz / Haftungsausschluß

Kinder, die verbindlich in der Einrichtung aufgenommen sind, sind auf dem Weg zu und von der Einrichtung, während des Aufenthaltes in der Einrichtung und auch bei Ausflügen und anderen Veranstaltungen der Tageseinrichtung in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert.

Bei Unfällen muß die Einrichtung innerhalb von drei Tagen eine schriftliche Meldung an die zuständige Unfallbehörde machen. Aus diesem Grund werden die Personensorgeberechtigten gebeten, auch Unfälle der Kinder auf dem direkten Weg von und zur Einrichtung sowie den Namen und die Anschrift des behandelnden Arztes der Leitung der Einrichtung umgehend, spätestens jedoch am nächsten Tag mitzuteilen.

Der Versicherungsschutz beinhaltet ausschließlich Leistungen im Hinblick auf Personenschäden. Für Sachschäden (z.B. Brillen, Fahrräder, Kleidungsstücke, Rollschuhe und sonstige mitgeführte Spielzeuge) wird keine Haftung übernommen. Der Träger haftet für von Kindern mitgeführten Gegenstände nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Betreuungspersonen. Alle Mitglieder des Trägervereins sind bei einem Aufenthalt auf dem Gelände der Einrichtung von der Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft erfaßt.

Vertragsdauer und Kündigung

Dieser Vertrag tritt am Aufnahmetag des Kindes in Kraft und gilt für das laufende Kindergartenjahr. Er verlängert sich automatisch um ein weiteres Kindergartenjahr, wenn er nicht fristgemäß gekündigt wird. Er endet spätestens mit Beginn der Schulpflicht.
Die ordentliche Kündigung des Betreuungsvertrages ist nur zum Ende des jeweiligen Kindergartenjahres (zum 31.07.) möglich. Die Kündigung muß schriftlich unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten erfolgen und bis spätestens zum 30.04. des jeweiligen Kindergartenjahres zugegangen sein. Das Recht, den Vertrag außerordentlich zu kündigen, bleibt unberührt.
Eine außerordentliche Kündigung des Vertrages durch die/den Personensorgeberechtigten ist während des Kindergartenjahres nur in dringenden Fällen mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende möglich.
Hinweis für die Eltern: Das Jugendamt kann gesetzliche Elternbeiträge erheben, solange zwischen Träger und Eltern ein gültiger Betreuungsvertrag besteht, also bis zum Ablauf des Vertrages nach Kündigung. Falls jedoch der Platz sofort oder später mit einem anderen Kind mit gleicher (oder längerer) Betreuungszeit und der gleichen Altersgruppe in dem gleichen Gruppentyp besetz werden kann, entfllt ab dem Zeitpunkt der Neuaufnahme die gesetzliche Zahlungspflicht der Eltern als auch die Zahlungsverpflichtung des Vereinsbeitrags an den Träger.
Der Trägerverein kann den Betreuungsvertrag außerordentlich mit einer Frist von einem Monat kündigen, wenn
  • das Kind in der Einrichtung nicht angemessen gefördert werden kann;
  • ein regelmäßiger Besuch der Einrichtung durch das Kind nicht mehr erfolgt;
  • ein Fehlen des Kindes länger als vier Wochen ohne Angabe von Gründen vorliegt;
  • eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten nicht mehr möglich ist;
  • Angaben, die zum Abschluß des Betreuungsvertrages geführt haben, unrichtig gemacht wurden;
  • der/die Personensorgeberechtigte/n ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Trägerverein nicht fristgemäß nachkommen

Vorschulkinder

treffen sich einmal wöchentlich in der Gruppe Mäppchenzwerge, wo sie zusammen Angebote und Aktivitäten machen, die vorbereitend für die Schule sind. Im Eingangsbereich liegt hierzu eine Info-Mappe aus.

Vorstand

Seit 2014 wird der Vorstand hauptamtlich von 2 Personen geführt. Dieser ist für die Betriebsführung der Einrichtung, für Personaleinstellung und Betreuung in Zusammenarbeit mit Vorstand und Kindergartenleitung, Mitarbeit bei der Entwicklung und Beobachtung des pädagogischen Konzeptes, Angelegenheiten der Betriebserlaubnis etc. zuständig.

Die Vorstandsmitglieder werden auf der jährlichen Mitgliederversammlung aus den Reihen der Mitglieder für 3 Jahre gewählt.

W

Waldtag

Einmal pro Woche gibt es für die 4-6-jährigen Kinder einen Natur-Erlebnis-Tag im nahegelegenen Wald. Lesen Sie hierzu unser WALD-ABC. Die Info-Mappe liegt im Vorflur aus.

Weitere Kosten

Zusätzlich zu den Betreuungsgebühren, Mitgliedsbeiträgen und ggf. Essensbeiträgen sind pro Monat und Kind 2,00 Euro in die Kindergartenkasse, die von den Erzieherinnen geführt wird, zu zahlen. Von diesem Geld werden z.B. kl€eine Geschenke für Kindergeburtstage, gemeinsames Kochen oder Frühstücksbuffet bezahlt.

Der Elternrat sammelt einmal pro Jahr und Kind 3,00 Euro für Erzieherinnengeschenke u.ä. zum Kindergartenbeginn ein.

Werkraum

Der Werkraum wird von uns zum handwerklichen Gestalten genutzt. Hier erlernen die Kinder den richtigen Umgang mit Werkzeugen und es entsteht so manches Kunstwerk von kleinen Künstlern.

Windeln und Pflegebedarf

Die Eltern stellen die vom Kind benötigten hygienischen Materialien und Pflegeprodukte (Windeln oder Windelhöschen, Feuchttücher, Creme, etc.) dem Kindergarten zur Verfügung. Je nach Alter sollten den noch nicht trockenen Kindern Windelhosen mitgegeben werden, da so ein selbständiger Toilettengang leichter erlernt werden kann. Dies ist eine unterstützende Maßnahme seitens der Einrichtung - das "Trockenwerden" bleibt in der Verantwortung der Eltern.

Z

Zähne

putzen gehört nach dem Mittagessen zur Tagesordnung.

Zeichen

Jedes Kind hat sein Erkennungszeichen. Dieses befindet sich an der Garderobe, an der Zeichenschublade und am Stiefelregal.

Ziel

unserer Arbeit sind selbstbewusste, lebenstüchtige und fröhliche Kinder in Zusammenarbeit mit interessierten und engagierten Eltern.

Zusammenarbeit

ist das A und O für unsere Arbeit mit Eltern und Kindern. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, wie z. B. Schule, Jugendamt, Frühfördestelle, andere Einrichtungen und Pädagogen, um die Entwicklung jedes Kindes optimal zu unterstützen.